[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

.

E I N L A D U N G: Lesung und Diskussion mit Stefan Selke :

Allgemein

„Fast ganz unten - Wie man in Deutschland durch die Hilfe von Lebensmitteltafeln satt wird.“

28.11.2008, 20:00 Uhr
Filmhaus Frankfurt
Ostbahnhofstraße 15.

Der Sozialstaat war die Antwort auf die „soziale Frage“ des 19. Jahrhunderts, in dem massenhaftes Elend herrschte. Sein Ausbau sorgte für eine beispiellose Absicherung vor sozialen Risiken. Seit rund 20 Jahren aber hat sich der Wind gedreht. Der Sozialstaat wird zurück gebaut, immer mehr soziale Risiken werden dem Einzelnen aufgebürdet, immer mehr Menschen fallen aus dem Sicherungsnetz oder können von dessen Leistungen nicht leben. Die Armut in Deutschland wächst und betrifft inzwischen mehr als 20 Prozent der Bevölkerung.

Gleichzeitig engagieren sich mehr zivilgesellschaftliche Gruppen, hilfsbereite Bürgerinnen und Bürger sowie Firmen für die Armen und Benachteiligten dieser Gesellschaft. Hunderte von Lebensmitteltafeln beliefern mit tausenden von freiwilligen Helferinnen und Helfern fast eine Million bedürftige Menschen.

Was verbirgt sich dahinter? Was treibt Menschen an, sich karitativ zu engagieren? Von einer Rückkehr der Barmherzigkeit und einer Kultur des Mitleids ist die Rede. Aber stoppen Barmherzigkeit und privates Engagement die Not der Menschen? Tragen die Tafeln wirklich zur „Selbstachtung der betroffenen Menschen“ bei? Oder unterminieren sie deren soziale Rechte?

Stefan Selke, der Autor von „Fast ganz unten“, stellt sich diesen und anderen Fragen. Es moderiert und kommentiert der Frankfurter Sozialwissenschafter Jens Becker. Wir laden Sie ein

am 28.11.2008 um 20 Uhr
ins Filmhaus Frankfurt
Ostbahnhofstraße 15.

Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion!

 

- Zum Seitenanfang.